Haftung des Steuerberaters für falsche oder unterlassene Hinweise bezüglich der Insolvenzreife

Der BGH hat sich zuletzt mehrfach mit der Haftung von Steuerberatern im Zusammenhang mit der Insolvenzreife von Unternehmen befasst. Im Kern geht es dabei um die Konkretisierung der jeweiligen Vertragspflichten des Steuerberaters. Zunächst hat der BGH im Urteil vom 7. März 2013 festgestellt, dass das steuerberatende Dauermandat einer GmbH bei üblichem Zuschnitt keine Pflicht des […]

Keine Verlängerung der Festsetzungsverjährung bei vom Steuerberater leichtfertig unrichtig erstellter Einkommensteuererklärung

Die Voraussetzungen für eine Verlängerung der Festsetzungsfrist nach § 169 Abs. 2 Satz 2 AO sind nicht erfüllt, wenn der Steuerberater bei der Erstellung der Einkommensteuererklärung den Gewinn leichtfertig fehlerhaft ermittelt, da der Steuerberater mangels eigener Angaben gegenüber dem Finanzamt nicht Täter einer leichtfertigen Steuerverkürzung nach § 378 AO i.V. m. § 370 Abs. 1 […]

Verschärfung der Regelungen zur strafbefreienden Selbstanzeige geplant

Die Finanzminister von Bund und Ländern haben sich am 27.3.2014 auf der Finanzministerkonferenz in Berlin auf erste Eckpunkte zur Verschärfung der Regelungen zur Selbstanzeige geeinigt. Hierauf weist das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg hin. Folgende Maßnahmen sind vorgesehen: Der Strafzuschlag wird mindestens verdoppelt. Künftig soll bei einer Selbstanzeige nur derjenige straffrei bleiben, der ab […]

„Rasterfahndung der Finanzbehörden“ – Finanzverwaltung bereitet Gruppenanfragen an die Schweiz vor

Trotz des Scheiterns des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Deutschland und der Schweiz haben die deutschen Finanzbehörden mittlerweile die rechtliche Grundlage für sog. Gruppenanfragen in der Schweiz. Denn am 17. Juli 2012 wurde eine Neukommentierung zu Art. 26 des Musterabkommens (MA) veröffentlicht, die der Fiskalausschuss der OECD ausgearbeitet hat. Demnach muss internationale Amtshilfe nicht nur im Einzelfall gewährt […]